Aktuelle Angebote

 

 


 

 

ANNA BOLENA - Theaterzelt

 

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

Belcanto-Oper von Gaetano Donizetti

 

Warum weint Ihr? - Heute ist Hochzeit!

 

Am Hof des berühmt-berüchtigten Henry VIII. (Enrico) um 1530: Um Anne Boleyn (Anna Bolena) heiraten zu können, hatte der König den Bruch mit der römisch-katholischen Kirche in Rom vollzogen. Wenige Jahre später ist er seiner neuen Ehefrau bereits überdrüssig. Verliebt in ihre Hofdame Jane (Giovanna) Seymour, versucht er, Anna Affären sowohl mit Lord Percy als auch mit dem Pagen Smeton anzuhängen. Anna verfängt sich im Netz aus königlichen Intrigen und wird im Tower von London eingekerkert, von wo der Weg geradewegs zum Schafott führt. Kurz vor ihrer Hinrichtung wird sie wahnsinnig und hat die Vision eines besseren Lebens, in dem sie nicht den tödlichen Spielregeln einer Willkürherrschaft unterworfen ist. Ihr Zustand der Raserei äußert sich in einer fulminanten Arie, während von draußen Kanonenschüsse die Hochzeit Enricos mit Giovanna ankündigen.
In der Tradition des italienischen Melodramma spitzte der Librettist Felice Romani die Geschichte um den Tudor-König und seine vielen Ehefrauen zu und mischte Fiktion und Wahrheit. Mit Anna Bolena und Giovanna Seymour umkreisen zwei starke Frauengestalten den englischen Herrscher. Mit der Uraufführung (1830) dieser virtuosen Belcanto-Oper für das Mailänder Theater Carcano feierte Donizetti seinen Durchbruch als Opernkomponist. Anna Bolena ist die erste in einer Reihe von Königinnen, deren Leben Donizetti zum Anlass großer Tragödien nahm – Maria Stuarda und Elizabeth I. (Annas Tocher) in Roberto Devereux sollten folgen. Im Rahmen der Donizetti-Reihe am Landestheater Niederbayern, die mit Lucia di Lammermoor und Lucrezia Borgia begann, wird der Zyklus mit Anna Bolena fortgesetzt.

 

 

 

 

 


 

 

 

PAUL!

 

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19:00 im Rocket Club!

 

Man kann sich dem nur schwerlich entziehen. Dieser umwerfenden Freundlichkeit, dieser Offenheit, dieser ansteckenden Zuversicht, dieser stets unaufdringlichen und doch sehr direkten Charmeoffensive, dieser innigen Umarmung und – in gewisser Weise auch – sympathischsten aller Vereinnahmungen. Und man will das auch gar nicht, denn sofort fällt vieles etwas leichter, es wird heller und dann ist es einfach nur noch schön, dabei zu sein, wenn PAUL seine Lieder singt. Lieder, die in erster Linie von ihm und seiner – nun ja – jugendlichen Gefühlswelt handeln. Denn, Paul ist gerade mal 21 Jahre alt, hat vor zweieinhalb Jahren sein Abi gemacht, etwas zögerlich damit begonnen Philosophie zu studieren und will nun die Welt mit seinen mal poetischen, mal melancholischen, immer aber auch positiv gestimmten Popsongs erobern. Diese wissen nicht nur zu berühren sondern künden obendrein vom ungebremsten Enthusiasmus eines Musikers, für den es gar kein anderes Ziel geben kann, als die Bühne.

Was zählt ist die Energie dieses jungen Mannes aus der oberbayerischen Provinz und diese kann man förmlich spüren: Takt für Takt, Zeile für Zeile. „Vielleicht ist es nicht immer nur der Kopf, der das alles verstehen muss“ sagt Paul und so kann man seine Songs geradezu physisch wahrnehmen und spüren, wenn sich einem ein Lächeln ins Gesicht drängt und einem das Herz aufgeht, wenn Paul vom „Sommer“ singt, wenn er in „Komprimiert“ seinem Seelenblues freien Lauf lässt oder er schlicht „Kein Tag mehr ohne dich“, „So fängt es an“, „Letzter Refrain“ oder „Nie mehr nach Hause“ intoniert, bei denen jetzt schon in aller Regelmäßigkeit die Eingeweihten mitsingen.

Paul bleibt derweil der, der er ist: „Ein Geschichtenerzähler, ein Beobachter, ein Reisender und Suchender“, wie er es selbst formuliert. Einer, der einen Traum hat und zwar den, seine „Leidenschaft zur Berufung zu machen.“ Das mag vielleicht naiv klingen, und ist es wahrscheinlich auch, egal, man mag es einem so jungen Menschen nachsehen, wenn er sich aufmacht, zumindest mit popmusikalischen Gedanken, die Welt zu begeistern.

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

JOULU & JUL und MIDNIGHT SUN

Beginn Do, 13.12.18 19:30 - Ende Do, 13.12.18 22:00
Haus international

 

NORDISCHER WEIHNACHTZAUBER & TANZENDE RENTIERE

Wenn es um Skandinavien geht, denken die meisten da an lange dunkle Nächte und melancholische wortkarge Bewohner… und vergessen sofort all diese Assoziationen, wenn Sie auf Tuija Komi treffen! Denn das sympathische blonde Energiebündel nimmt ihr
Publikum gleich mit auf eine erfrischend-flotte Schlittenfahrt mit strahlenden Polarlichtern auf dem nordischen Weihnachtshimmel, musikalischer Virtuosität und sogar schamanischer Sounds.
Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ihre Weihnachts-CD: „Komis klare, engelhaft starke Stimme, die Melancholie der Melodien und der elegante Swing verknüpfen sich zum fröhlichen Weihnachtsgruß aus dem Norden, gesungen von Herzen schön.“
Stimmungsvolle Songs aus Finnland, Schweden, Dänemark, Norwegen und Deutschland:Tuija hat einige von den schönsten nordischen Weihnachts-Songs ausgewählt und mit großem Gespür, Authentizität und Kreativität ohne Angst vor Genreüberschreitung mit Deutschlands Top-Pianisten Walter Lang arrangiert - das Ergebnis kann sich hören lassen! Ergänzend zu den nordischen Weihnachtsliedern gibt es auch traditionelle deutsche Lieder als lässiger Bossanova und als groovender Swing, die die Gäste gemütlich wieder zurück nach Deutschland bringen.
Von ihrem nagelneuen Album „MIDNIGHT SUN“ (Chaos/ Bauer-Studios) wird sie auch einige spannende Kostproben geben.
So winkt hier auf Sie ein nordisch-fantasievoller Abend mit Stimmung und Humor ergänzt durch manche „yllätys“ (Überraschung)!

TUIJA KOMI QUARTETT:
Tuija Komi Gesang & Geschichtchen
Martin Kolb Schlagzeug & Perkussion
Peter Cudek Kontrabass
Walter Lang Klavier.

„Gäbe es nicht schon einen Weihnachtsmann, ginge der Titel der Weihnachtsfrau sicher an Tuija Komi – will sagen: ihr nimmt man die Begeisterung für das Fest der Freude rundheraus ab.“

„bei „Tanssivat Porot“ kann man tatsächlich fast Rentiere tanzen hören, so fröhlich trabt der Song dahin.“

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

STEFAN LEONHARDSBERGER & MARTIN SCHMID

Do, 13.12.2018 | 20:00 Uhr | Sparkassen Arena liveBOX

 

Rauhnacht - Musik & Kabarett

 

Eigentlich hat der Höllerbauer Erich mit dem maroden Erbhof und einer irren Großmutter bereits alle Hände voll zu tun. Als seine Tochter Nora in der Silvesternacht verschwindet, steht für ihn fest: im neuen Jahr muss sich
einiges ändern. Doch er ist nicht der einzige, der sich viel vorgenommen hat. Auch hinter der glänzenden Fassade der Schottergrubendynastie Röbelreiterer liegen zwischen Sekt und Neujahrskonzert die Nerven blank. Sturmtief Vladimir bringt sibirische Schneemassen, die Kachelöfen glühen und langsam fragen sich alle: wo zur Hölle ist eigentlich Nora?
Wie in ihrem Debüt DA BILLI JEAN IS NED MEI BUA wirbeln Regisseur und Autor Paul Klambauer und Co-Autor Stefan Leonhardsberger auch in ihrem neuen Programm die Kategorien der nterhaltung durcheinander.

 

Leonhardsberger schlüpft für diese aberwitzige Mischung aus Kabarett und Kino in eine Vielzahl von Rollen und führt uns dabei lebhaft vor Augen, warum man an Silvester besser zu Hause bleibt. Sein Bühnenpartner Martin Schmid sorgt als akustischer Bühnenbildner für den Live-Soundtrack dieses einzigartigen Abends.

 

 

 

 

 


 

 

 

FELIZ NAVIDAD - Salzstadel

 

Beginn Fr, 14.12.18 20:00 - Ende Fr, 14.12.18 22:30

 

 

„Weihnachten in Spanien ist ein eigentlich fröhliches, ausgelassenes Fest. Die Geburt des Erlösers ist Grund genug zum Lachen und Lärmen, zum Singen und Tanzen.“ Arturo del Hoyo - Spanische Weihnacht

Das weihnachtliche Wohnzimmer einer andalusischen Familie ist der Ausgangspunkt einer musikalischen Reise durch den Süden Spaniens. Mit rassigen Flamencogitarren, virtuosem Violoncello, mehrstimmigen Gesang und ausdrucksstarken Tanz begeben sich die Musiker und Tänzerinnen auf eine Tour von den Bergdörfern der Sierras hinunter in die Städte Granada und Sevilla und von dort an die Strände der andalusischen Meere. Der Schwerpunkt des Programms liegt bei den melodiösen, mal schwungvollen, lustigen, satirischen, mal sanften, zart-melancholischen Weihnachtsliedern (Villancicos) der Spanier. Sie handeln von den biblischen Geschichten rund um die Geburt Christi, von der vergeblichen Herbergssuche, von den drei Heiligen Königen (Los Reyes Magos) und den sorgenden Hirten an der Krippe im Stall. Daneben aber auch von glaubensstarken Seemännern ( „Es war einmal ein Seemann...“) und verschwenderischen Kohlenhändlern („El Carbonero“). In der Nähe der andalusischen Stadt Huelva trifft man auf Wallfahrer, die sich zur Heiligen Jungfrau vom Morgentau, zur „Virgen del Rocío“ begeben und eine Sevillana Biblica erzählt Geschichten aus dem Alten Testament von Untreue und Verrat, von König David, der schönen Judith, von Samson und Delila.
Ricardo Volkert führt wie immer unterhaltsam moderierend die Zuschauer in eine andalusisch-weihnachtliche, poetische Bilderwelt und erzählt spannende, interessante Geschichten über Land & Leute, Heilige und Sünder, über das Spanien von Gestern und Heute. Die Musik: ein temperamentvolles Klanggemälde aus (Be-)Sinnlichkeit, Lebensfreude und Leidenschaft. Ein weihnachtlicher Abend im Advent, ganz im Zeichen des Südens. Perfekt für die kalte Jahreszeit! Feliz Navidad!

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

FOUR IMAGINARY BOYS & MONDSTAUBMASCHINE

Beginn Fr, 14.12.18 20:30 - Ende Fr, 14.12.18 01:00
Alte Kaserne - Jugendkulturzentrum

 

 

Four Imaginary Boys:
Ein feines Tribute-Projekt, das sich dem Oeuvre von The Cure widmet und den Geist der
legendären Wave-Götter wiederbelebt. The Cure haben 2018 ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum im Londoner Hydepark mit 65 000 Fans gefeiert. Spricht man von The Cure, denkt man an die unverwechselbare und unnachahmliche Stimme von Robert Smith. Imitation oder gar Parodie verbieten sich, nur gut, dass es sich beim Frontmann der Four Imaginary Boys um einen vokalen Seelenverwandten zu handeln scheint. Dabei geht es den Four Imaginary Boys nicht hauptsächlich darum, reine Klone ihrer Helden zu sein. Viel wichtiger ist ihnen, mit sphärischen Klängen und Soundflächen die einzigartige Atmosphäre der Cure-Songs zu erzeugen und diese auf das Publikum zu übertragen. Und dies fast ganz ohne Synthies – so wie es The Cure höchstselbst live immer wieder getan haben. Somit sind die eigentlichen Stars des Abends die unvergänglichen Songs von The Cure, die Generationen von Gothic/Alternative/Pop-Bands bis heute geprägt haben. An diesem Abend wieder mit einer aufwändigen Licht- und Videoshow.

 

Die Landshuter Band Mondstaubmaschine lässt ihre Zuhörerschaft seit nun schon sechs Jahren die monotone Tristesse deutscher Kleinstädte zumindest zeitweise vergessen. Grauen Beton und kalten Stahl verbannt sie mittels intergalaktischer Klangstrahlen in ferne, für uns nicht erreichbare Galaxien. Eine emotional aufgeladene Noise-Reise, die psychedelisch träumend, mal ruhig und mal ekstatisch dahin treibt! Das neue Album „Monolith“ steht nun in den Startlöchern!

 

 

 

 

 


 

 

 

20 JAHRE BREAKING THE SILENCE

 

 

Beginn Fr, 14.12.18 20:00 - Ende Fr, 14.12.18 23:00
JuZ-Poschinger Villa

 

Wolfgang Hones (LA rocks) lädt ein, mit ihm und seinen aktuellen bands & ehemaligen Weggefährten sein 20jähriges Bühnenjubiläum zu feiern - als da wären: WILD SHIFT - SKYFALL - SOUTHERN SOUL, und als special guest: Gernot Kroiß (von Hammerschmitt & Magical Heart)

 

 

 


 

 

 

FESTLICHER WEIHNACHTSZAUBER

 

 

Beginn Sa, 15.12.18 20:00 - Ende Sa, 15.12.18 22:30
Burg Trausnitz

 

 

Es wird früh Nacht, der Adventskalender verschenkt jeden Tag eine süße Überraschung, der Duft von Vanillkipferln, Bratäpfeln, Zimt und Glühwein liegt in der Luft. Das sind die Erinnerungen aus der schönsten Jahreszeit unserer Kindheit. In der Weihnachts-Show „Ein Festlicher Weihnachtszauber“ werden diese himmlischen Erinnerungen wachgeküsst: Mit Weihnachtsliedern, die wir seit frühester Kindheit singen und mit Liedern, die zu Ohrwürmern geworden sind - musikalische Leckerbissen aus der Alten und der Neuen Welt, liebevoll und mit Witz gesungen und getanzt. Wunderschöne Kostüme, eine festlich geschmückte Bühne und eine feierliche Lichtregie versetzen uns für eine Weile in die traumhafteste Zeit unserer Kindheit. Ein Weihnachtserlebnis für alle Sinne, ein Ohren- und Augenschmaus für Jung und Alt.

 

 

 

 

 


 

 

 

ADVENTS- UND WEIHNACHTSKONZERT

 

 

So., 16.12.2018 16:00 Uhr  -  Ergoldinger Bürgersaal

 

 

Mitwirken werden heuer:

 

Ergoldinger Kinderchor,

"Der Junge Chor",

Ergoldinger Kirchenchor,

Männerscola des Ergoldinger Kirchenchores,

Dominika Bros-Waniewski (Violine)

Johanna Lutter (Violine)

Martina Hammerl (Zither)

Angelika Wittmann (Gitarre)

Bläsergruppe des Ergoldinger Blasorchesters (Leitung: Siegfried Obermeier)

Christine Fürbaß (Klavier)

 

Durch das Programm führt Martina Hammerl. Die Gesamtleitung obliegt Maria Hammerl.

 

 

 

 


 

 

 

DAS DSCHUNGELBUCH - Theaterzelt

 

 

Beginn So, 16.12.18 14:00 - Ende So, 16.12.18 15:30
Beginn So, 16.12.18 16:00 - Ende So, 16.12.18 17:30

 

 

Probier’s mal mit Gemütlichkeit!

Der Dschungel ist Mowglis Heimat. Hier ist der Menschenjunge bei einem Wolfsrudel aufgewachsen, hier spielt, tobt und lebt er. Eines Tages muss der Rat der Wölfe entscheiden, ob Mowgli weiterhin im Rudel bleiben darf. Doch dann taucht der Tiger Shir Khan auf und verlangt das Menschenkind als Beute. Mit einer List kann Shir Khan vertrieben werden. Der kluge Panther Baghira kümmert sich von nun an um Mowglis Erziehung. Als er dann auch noch den gemütlichen Bären Balu trifft, nimmt das Chaos seinen Lauf: Mowgli wird von King Louie und seiner Affenbande entführt, aber mit HIlfe der raffinierten Schlange Kaa gelingt es ihm zu entkommen. Seine Freunde entscheiden, dass Mowgli zurück zu den Menschen gebracht werden muss. Doch Mowgli will zuvor noch den Dschungel von Shir Khan befreien...

1894 und 1895 erschienen die beiden Dschungelbücher des britischen Schriftstellers Rudyard Kipling. Die Geschichten um das menschliche Findelkind Mowgli, das von Tieren im Dschungel groß gezogen wird, brachten den damaligen Lesern Schönheit und Gefahren des indischen Subkontinents nahe und wurden bald zu einem Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Schon 1942 wurde das Buch zum ersten Mal verfilmt. In den folgenden Jahrzehnten folgten sechs weitere Verfilmungen, von denen die Zeichentrick-Version von Walt Disney von 1967 die bekannteste ist. Auch für die Bühne wurde dieser Klassiker immer wieder bearbeitet. Nach fast 20 Jahren stehen Mowgli und seine Freunde nun wieder auf den Bühnen des Landestheaters Niederbayern.

 

 

 

 

 


 

 

 

DER VETTER AUS DINGSDA - Theaterzelt

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

Operette von Eduard Künneke

 

Küss mich und alles ist gut!

 

Schon seit sieben Jahren wartet Julia de Weert auf einem Schloss in der niederländischen Provinz auf die Rückkehr Roderichs, dem sie vor seiner Abreise nach „Dingsda" alias Batavia Liebe geschworen hat. Trotzdem sie seither nichts mehr von ihm vernommen hat, zweifelt sie nicht an seiner Liebe. Doch Onkel Josse und Tante Wimpel haben ganz andere Pläne mit ihrem Ziehkind: Sie wollen, dass Julia ihren Neffen August Kuhbrot heiratet, damit das Geld in der Familie bleibt. Da tauchen plötzlich zwei Fremde auf, die sich beide als Roderich ausgeben...

Eduard Künneke spielt in seiner Erfolgsoperette Der Vetter aus Dingsda (1921) mit den zeitgenössischen Musikstilen, vor allem mit amerikanischen Tanzrhythmen der gerade beginnenden „Roaring Twenties": In „Kindchen, du musst nicht so schrecklich viel denken" ist es der Tango, in „Sieben Jahre lebt ich in Batavia" der Foxtrott. Doch gibt es in dieser Roderich-und-Julia-Geschichte natürlich auch Walzer („Ganz unverhofft kommt oft das Glück") und volksliedhafte Arien („Strahlender Mond", „Ich bin nur ein armer Wandergesell").

Die Uraufführung dieser Verwechslungs-Komödie fiel in die Blütezeit der Berliner Operette. Für den Wortwitz, mit dem charmant das Spießbürgertum des 20. Jahrhunderts karikiert wird, sorgten die Textdichter Hermann Haller und Rideamus.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NATHAN DER WEISE - Theaterzelt

Beginn Fr, 14.12.18 19:30 - Ende Fr, 14.12.18 22:00
Beginn Sa, 15.12.18 19:30 - Ende Sa, 15.12.18 22:00

 

 

Kein Mensch muss müssen.

 

Jerusalem – Heimat der drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Hier lebt der jüdische Kaufmann Nathan. Vor Jahren wurden bei einem Pogrom seine Frau und seine Kinder getötet. Mittlerweile lebt er glücklich mit seiner Ziehtochter Recha und deren Erzieherin Daja. Als er von einer Reise zurückkehrt, erfährt er, dass Recha bei einem Brand nur durch das beherzte Eingreifen eines christlichen Tempelritters gerettet worden ist. Recha verliebt sich in ihren Retter und auch dieser muss zugeben, dass er für die junge Jüdin Gefühle entwickelt. Um das Paar herum entspinnt sich ein religiöses Drama: Nathan kann nicht vergessen, dass es Christen waren, die seine Familie getötet haben; der christliche Patriarch will den jungen Templer in seinen Intrigen gegen den muslimischen Herrscher Saladin benutzen, und Saladin selbst hat ein ganz eigenes Interesse an dem jungen Mann, denn er erinnert ihn an seinen vor langer Zeit verstorbenen Bruder. In einer Stadt wie Jerusalem kann kein Problem privat bleiben, die Religion und die Frage, welche nun die einzig wahre ist, stehen immer im Mittelpunkt.

 

 

 

 

 

 


 

 

ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN - Theaterzelt

 

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

Boulevardkomödie von Joseph Kesselring

 

Wo hat das Gelbfieber dieses Mal zugeschlagen?
In der Fenstertruhe.
Interessant. Da war’s noch nie.

 

Abby und Martha Brewster leben zusammen mit ihrem Neffen Teddy in einer alten Villa in New York. Während
Teddy denkt, er wäre Theodore Roosevelt, gehen die beiden Damen der „Berufung“ nach, alte und unglückliche
Herren mittels einer Mixtur aus Holunderwein und Arsen ins Jenseits zu befördern. Diese werden dann im Keller
beigesetzt, der für Teddy den Panama-Kanal darstellt, dener gerade aushebt.

Leider taucht auch Jonathan, Teddys ungeliebter Bruder, gemeinsam mit Dr. Einstein bei den Brewsters auf.
Sie haben eine Leiche im Schlepptau, die irgendwie verschwinden muss. Nach Entdeckung des Panama-Kanals
im Keller sehen sie darin den idealen Ort dafür - für Abby und Martha ein Ding der Unmöglichkeit, stört doch der
Fremdling die Totenruhe ihrer eigenen Herren. Teddys und Jonathans Bruder Mortimer versucht, das Chaos in Ordnung zu bringen, wäre da nicht der Besuch der Polizei, die gerade dann kommt, wenn man sie gar nicht gebrauchen kann.

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

THE BLUES BROTHERS -Theaterzelt

 

 

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

 

Die Kultshow endlich auch in Niederbayern!

Das Waisenhaus, in dem Jake und Elwood Blues einst aufwuchsen, soll wegen Steuerschulden geschlossen werden. Die Brüder empfinden es als ihre göttliche Mission, das Geld für seine Rettung aufzutreiben. Im Auftrag des Herrn machen sie sich auf den Weg, ihre alte Band für ein großes Benefizkonzert wieder zusammenzubringen. Doch kaum haben die Vorbereitungen begonnen, gehen auch schon die Schwierigkeiten los: Die Polizei ist den Brüdern auf den Fersen und Jake und Elwood rasen mit Vollgas von einer Katastrophe in die nächste...
1980 gelang der Band “The Blues Brothers” um die beiden Schauspieler Dan Ayckroyd und John Belushi mit dem gleichnamigen Film von John Landis der internationale Durchbruch. Die Band ist mittlerweile fast vergessen, doch der Kult um den Film ist immer noch ungebrochen. Coole Sprüche und heiße Rhythmen, Klassefrauen und tolle Autos – ein Musical-Ereignis der Extraklasse!

 

 

 

 

 

 

 


 

 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER - Theaterzelt

 

                                                             Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

 

Da kann der Tenor noch so traumwandlerisch schön seine Vorstellung vom gemeinsamen Eheglück besingen, bei Senta stößt er damit leider auf taube Ohren. Die träumt nämlich nicht vom Hausfrauendasein mit dem grundsoliden Erik, sondern fühlt sich magisch angezogen von einem rätselhaften Mann, den sie schon lange zu kennen glaubt: dem fliegenden Holländer. Der Legende nach ist der fliegende Holländer mit dem Fluch belegt, ein rastloses Leben auf den Weltmeeren zu fristen. Nur alle sieben Jahre erhält er die Möglichkeit, an Land zu gehen und durch eine Frau, die ihm Treue bis in den Tod schwört, erlöst zu werden. Die Chancen, ein solches Weib zu finden, stehen denkbar schlecht. Doch eine schicksalhafte Fügung scheint den bleichen Seemann und das junge Mädchen zu verbinden. Auf einer stürmischen Seefahrt nach London kam Richard Wagner die Idee zu einer neuen Oper. Nach Heinrich Heines Version vom Fliegenden Holländer schrieb Wagner seine erste romantische Oper, in der er den für ihn zentralen Erlösungsgedanken aufgreift. In Paris begonnen, wurde sie 1843 in Dresden uraufgeführt.