Aktuelle Angebote


 

 

MATINEE MIT MUSIK FÜR VIOLA DA GAMBA

Beginn So, 24.06.18 11:30 - Ende So, 24.06.18 12:15
Kirche - St. Margaret

 

 

Freier Eintritt! - Keine Kartenbestellung über die Kulturtafel!

 

Konzert mit alter Musik für Viola da gamba.

 

Es spielen: Jose Vazquez, Lucia Krommer (Viola da gamba) und Andrej Harinek (Orgelpositiv)

 

 

 

 


 

 

 

MITTEN IN NIEDERBAYERN Teil II – das Theaterstück mit Geflüchteten, Zuagroastenen und Einheimischen geht weiter

 

 

Sonntag, 24. Juni, um 11:00 Uhr im Kleinen Theater

 

 

Die Karten sind kostenlos und können ab sofort über die Kulturtafel bestellt werden!

 

Der Verein Lebensraum Rottal e.V. präsentiert den zweiten Teil des Asylprojektes

 

Die Zuschauer werden wieder entführt in die kleine Welt eines Dorfes mitten in Niederbayern. Nach den Erlebnissen des ersten Teils, mit Integrationsbemühungen, Trommelkurs und Bairischlehrgang, geht die neue Episode ein bisschen tiefer. Die Atmosphäre im Ort hat sich verändert, rechtsradikale Gedanken mischen sich in manche Köpfe und der Bürgermeister (Abdou Wahab Beye in seiner Paraderolle) hat alle Mühe, seine Welt in Ordnung zu halten. Die Rollen wurden erneut getauscht, das heißt die einheimischen Schauspieler schlüpfen in die Rollen der Asylbewerber, die Geflüchteten im Ensemble spielen die niederbayerischen Gemeindebewohner. Es wird wieder viel zu lachen geben und einiges zum Nachdenken. Das Stück zeigt laut Autor und Regisseur Sebastian Goller auf humorvolle Weise, dass Angst wohl der schlechteste Ratgeber in einer Krisensituation ist.

Mit dabei sind diesmal neben dem Ensemble des Vereins Lebensraum Rottal e.V. Helferkreise aus Schönau, Arnstorf und Pfarrkirchen sowie die Musiker Georg Romeis und Lutz Wudke. Regie und Buch: Sebastian Goller, Regieassistenz: Josepha Sophia Wagner.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

GUINGUETTE-KONZERT an der Isar - Café International

Beginn Fr, 22.06.18 19:00 - Ende Fr, 22.06.18 22:00

 

 

Freier Eintritt! - Keine Kartenbestellung über die Kulturtafel!

 

Französisches Sommer-Konzert mit Livemusik von Les Caronettes an der Isar.

Seit Jahrhunderten pilgern französische Städter an den heißen Wochenenden ins Grüne. Am Ufer der Flüsse fanden sie Guinguettes, wo sie an der Marnes, Seines und Loire im Freien bei Musettewalzen tanzen, flirten und unversteuerten Wein genießen können. Die Landshuter brauchen nicht so weit zu fahren. Das Café international bietet beim Guinguette-Abend auch kleine Köstlichkeiten aus Frankreichs Küche vom Maison Nicola und natürlich französischen Wein.
Die „Caronettes“ sind eine frische Landshuter Formation - zwei Sängerinnen, zwei Instrumentalisten, ein Karren voll Instrumente und 220 Volt. Der Yéyé-Beat, das ist die französische Musique Pop der 60er Jahre, durch den elektronischen Fleischwolf gedreht, steht im Mittelpunkt des Klanguniversums der vier Caronettes. Auch vor Jazzstandards und Bossa Novas machen die Musiker kleinen Halt und ziehen ihr Publikum mit Energie und Charme in ihr Caro-Netz. Die beiden Frontfrauen Carolin Juretschka und Carola Heller umgarnen ihre Zuhörer mit fabulösem zweistimmigem Gesang, mitreißenden Choreographien und handgemachten Percussion-Grooves. Mit Andreas Gerl an E-Bass und Akkordeon und Stefan Maier an der Gitarre, Ukulele und am Apple entsteht eine Mischung aus elektronischen Loops und Liveklängen, die ins Tanzbein fährt.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

THE BLUES BROTHERS - Prantlgarten

 

 

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

 

 

 

Die Kultshow endlich auch in Niederbayern!

Das Waisenhaus, in dem Jake und Elwood Blues einst aufwuchsen, soll wegen Steuerschulden geschlossen werden. Die Brüder empfinden es als ihre göttliche Mission, das Geld für seine Rettung aufzutreiben. Im Auftrag des Herrn machen sie sich auf den Weg, ihre alte Band für ein großes Benefizkonzert wieder zusammenzubringen. Doch kaum haben die Vorbereitungen begonnen, gehen auch schon die Schwierigkeiten los: Die Polizei ist den Brüdern auf den Fersen und Jake und Elwood rasen mit Vollgas von einer Katastrophe in die nächste...
1980 gelang der Band “The Blues Brothers” um die beiden Schauspieler Dan Ayckroyd und John Belushi mit dem gleichnamigen Film von John Landis der internationale Durchbruch. Die Band ist mittlerweile fast vergessen, doch der Kult um den Film ist immer noch ungebrochen. Coole Sprüche und heiße Rhythmen, Klassefrauen und tolle Autos – ein Musical-Ereignis der Extraklasse!

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Jugendclub Landshut: JUGEND OHNE GOTT Alte Kaserne - Jugendkulturzentrum

Beginn Fr, 22.06.18 20:00 - Ende Fr, 22.06.18 22:00
Beginn Sa, 23.06.18 20:00 - Ende Sa, 23.06.18 22:00
Beginn So, 24.06.18 20:00 - Ende So, 24.06.18 22:00

 

 

Ein Stück von Christopher Hampton nach dem gleichnamigen Roman von Ödön von Horváth

 

Aus dem Englischen von Reinhard Palm

 

1937, vier Jahre nach der Machtübernahme durch Adolf Hitler. Wie ein Fischschwarm folgen die Menschen dem Führer. Kalt, gewissenlos, grausam und brutal. Das Zeitalter der Fische hat begonnen.
Eine Lehrerin sitzt über den Aufsätzen ihrer Schülerinnen. Die rassistischen Aussagen einer Schülerin über „Neger“ in den Kolonien lässt sie nicht unkommentiert. Sie rügt sie vor der Klasse und handelt sich dadurch Ärger mit der Mutter ein.
In den Ferien fährt die Klasse in ein Zeltlager. Doch es herrscht Unruhe unter den Schülerinnen. Ein geheimnisvolles Tagebuch zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Jeder, der es liest, werde sterben – so steht es darin geschrieben.
Als eine der Schülerinnen, Luise Neumann, von einem Stein erschlagen tot aufgefunden wird, beginnt ein Krimi, der auf eine brutale Spur, auf eine Jugend ohne Gott, hindeutet.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

DIE FRAU IN SCHWARZ - Theaterzelt

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

 

Gespenstertheater von Stephen Mallatratt
Grusel und Nervenkitzel!

 

Als junger Anwalt reist Arthur Kipps in eine gottverlassene Gegend Englands, wo er den Nachlass einer verstorbenen Klientin ordnen soll. Die wortkarge Dorfgemeinschaft meidet ihn, und am verwaisten Haus der Toten begegnet ihm eine rätselhafte Frau in Schwarz. Neugierig versucht er, ihr Geheimnis zu ergründen, bis er merkt, dass die Geister, die er rief, entsetzliche Kräfte auf sein Leben entfalten...

Jahre später erzählt Kipps diese Geschichte in einem leeren Theater einem Fremden, einem Schauspieler, den er angeheuert hat, um Sprechunterricht zu nehmen. Schon bald vermischen sich Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fantasie. Zusammen mit Kipps erleben der junge Schauspieler und das Publikum seine dramatische Geschichte erneut und beginnen bald, wie er, an ihrem Verstand zu zweifeln. Die Toten werden lebendig und bald ist die geheimnisvolle Frau in Schwarz nicht mehr nur eine anheimelnd gruselige Geschichte, sondern schaurige Realität. Stephen Mallatratts Bearbeitung des gleichnamigen Gruselromans von Susan Hill ist seit 1987 ununterbrochen im Londoner West End zu sehen und dort damit, nach Agatha Christies Die Mausefalle, das Stück mit der längsten Laufzeit überhaupt.

 

 

 

 


 

 

DER ROSENKAVALIER - Theaterzelt

Wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder gespielt!

 

Komödie für Musik von Hugo von Hofmannsthal & Richard Strauss

 

Die Zeit, die ist ein sonderbar’ Ding!

Wir werden alle immer älter. Frauen trifft das Alter meist noch etwas härter als Männer. Mit den ersten Falten wächst auch die Angst, in der Liebe bald das Feld räumen zu müssen, um jüngeren Konkurrentinnen Platz zu machen. Das befürchtet auch die Feldmarschallin, die eine heiße Affäre mit dem blutjungen Grafen Octavian angefangen hat und von diesem abgöttisch geliebt wird. Doch – wie lange noch? Gerade haben sie eine stürmische Liebesnacht verbracht, da stört auch schon der Vetter Ochs von Lerchenau die traute Zweisamkeit des heimlichen Paares, der wie ein Elefant im Porzellanladen in ihr Schlafgemach einfällt. Baron Ochs, der zwar einiges von seinem Vermögen, doch wenig von seinem Selbstbewusstsein eingebüßt hat, verkündet seine bevorstehende Hochzeit mit der jungen Sophie von Faninal. Die Heiratspläne halten ihn jedoch nicht davon ab, dem Zimmermädchen Mariandl nachzustellen, das in Wirklichkeit niemand anderes als der verkleidete Octavian ist, der sich zeitgleich als Rosenkavalier in Sophie verliebt.

Der Rosenkavalier (1911) ist eine melancholische Komödie, die als beliebteste deutschsprachige Oper des 20. Jahrhunderts gilt. Die altwienerische Kunstsprache Hugo von Hofmannsthals im Zusammenspiel mit der sinnlichen Musik von Richard Strauss lässt die feine Gesellschaft im barocken Wien Maria Theresias noch einmal lebendig werden. Das Publikum darf sich auf die international gefeierte Sopranistin Juliane Banse in der Rolle der Marschallin freuen.